Inhalt

Rezepte



Inhalt

Polenta


Polenta kann sehr vielseitig zubereitet und verwendet werden. Besonders beliebt ist diese Maisgrießzubereitung als Beilage zu Ragouts, Eintöpfen und geschmorten Fleischgerichten. Bei Fisch kommt Baccalà in Betracht.


Sie können die Polenta auch hervorragend als gebratene oder gegrillte und überbackene Beilage reichen.

Dazu einfach den Maisbrei noch warm auf ein Backblech streichen oder in eine flache Auflaufform gießen und erkalten lassen. Dies am besten über Nacht kühl aufbewahren, damit die Polenta schön fest wird.

Dann in Rauten oder Quadrate schneiden, oder nach Belieben mit Plätzchen-Ausstechern Figuren ausstechen und grillen oder überbacken oder kalt als Fingerfood servieren.


Einige Beispiele für die kalte oder warme Weiterverwendung:


- mit diversen Patés oder Pesto bestreichen

- mit Käse bestreuen

- mit Kirschtomaten oder Oliven belegen

- mit rohem Schinken und Mozzarella belegen ... lassen Sie hier Ihrer Phantasie freien Lauf!


Gebratene oder gegrillte Rauten oder Ausstecherle passen als attraktive Beilage auch immer gut zu Geflügel und Fleisch!



Pollo alla cacciatora con polenta

Hähnchen nach Jägerart mit Polenta


Zutaten (f. 1 Pers.)

200 g Hähnchenteile (Keule oder Brust)

2 Knoblauchzehen

50 g schwarze Oliven entsteint

4-5 Cocktail-Tomaten

1 kl. Dose Schältomaten

Olivenöl extra vergine

Petersilie, Basilikum

Pfeffer, Salz, 1 kl. Chilischote


Grundsauce:

1 Knoblauchzehe im Ganzen oder leicht zerdrückt in Olivenöl leicht anbraten, Schältomaten zugeben, Dose mit Wasser ausschwenken und hinzufügen. Salzen, pfeffern, 1 Blatt Basilikum zulegen und auf kleiner Flamme ca. 1 Std. zugedeckt kochen lassen.


Hähnchen:

Hähnchenteile salzen, pfeffern und in Öl scharf anbraten. Zur Seite stellen. In einem breiten Topf den restlichen Knoblauch anbraten, Oliven, Kräuter, die Tomaten sowie das Hähnchenfleisch hineinlegen und zugedeckt schmoren. Nach und nach die Grundsauce dazugeben und die Fleischstücke ab und zu wenden. Nach ca. 20 Minuten müsste das Fleisch gar sein. Zum Schluss Petersilie und feingehackte Chilischote untermischen.


Polenta als Beilage:

Instant-Polenta zubereiten:

Im Allgemeinen werden 3 Teile Wasser auf 1 Teil Polentagrieß gerechnet.

Tip: Nehmen Sie lieber etwas weniger Flüssigkeit, denn es ist angenehmer, etwas Polenta übrig zu haben als eine zu flüssige fertige Polenta im Topf zu haben, die sich dann schwerer weiterverarbeiten lässt.


Man rechnet mit ungefähr 50 g Polenta pro Person.


Polenta können Sie klassisch in Salzwasser oder aber auch mit Fleisch- oder Gemüsebrühe aufkochen – je nachdem, wie intensiv Sie den Geschmack wünschen.

Wenn Sie den Brei gut durchgerührt haben, können Sie ihn von der Flamme herunternehmen – sonst spritzt der Brei Ihnen entgegen! Klumpen vermeiden und nach Belieben Butter, Sahne, Milch, Parmesankäse, frische oder getrocknete Kräuter, Knoblauch, feingehackte getrocknete Tomaten etc. hineinrühren. Achten Sie darauf, dass eine natürlich belassene Polenta zu würzigen Speisen wie Gulasch besser ist als eine gut gewürzte Polenta!


Den fertigen Polentabrei in eine mit kaltem Wasser ausgespülte Porzellan- oder Keramikform gießen, glattstreichen und erkalten lassen oder

Polenta auf ein Backblech streichen und nach dem Erkalten in beliebige Formen ausschneiden oder ausstechen.


Weitere gute Tipps:

- In einer Pfanne in Olivenöl knusprig braten. Erst wenden, wenn die erste Seite eine Kruste hat.

- Scheiben in eine Auflaufform legen und bei 200°C ohne Öl im Ofen ca. 5 Minuten backen.

- Scheiben auf den Grill legen und von beiden Seiten grillen.

- Scheiben/Rauten/Figuren auf ein Backblech (auf Backpapier) legen und grillen oder mit Käse und/oder Tomaten überbacken.


Immer gute Kombinationen:


- Polenta frisch mit Pilzgerichten jeder Art

- Polenta frisch mit Gulasch

- Polenta frisch mit geschmorter Rinderschulter

- Poltenta frisch mit geschmortem Kaninchen

- Polentascheiben mit Gorgonzola überbacken

- Polentascheiben mit Buttersauce und darin kurz ausgebackenen frischen Basilikumblättchen

- Polenta-Grana-Taler: den geriebenen Grana-Käse zusammen bereits beim Kochen mit dem Maisgrieß verarbeiten (geht auch mit Parmiggiano Reggiano)

- Polenta-Auflauf: In einer Auflaufform Polenta-Scheiben abwechselnd mit Fleisch und/oder Gemüse (Ratatouille) schichten und nach Belieben mit Käse überbacken.


Polentasoufflé mit Ziegenkäse: (Rezept f. 4 Personen)


Soufflé

2 Schalotten

1 Knoblauchzehe

2 EL Olivenöl

270 ml Gemüsebrühe

130 g feiner Maisgrieß (Polenta)

2 Eier und 1 Eiweiß

1 EL geriebener Parmesan

Meersalz

Öl für die Förmchen


Soße

1 Schalotte

1 Knoblauchzehe

1 EL Olivenöl

100 ml Gemüsefond

40 ml Weißwein

60 g Sahne

60 g Ziegenfrischkäse

weißer Pfeffer


Schalotten und Knoblauch fein hacken, in heißem Öl andünstsen, mit Gemüsebrühe aufgießen.

Maisgrieß einstreuen, rühren, bis er andickt, vom Herd nehmen, abkühlen lassen. Eigelbe und Parmesan unter die Polenta rühren. Eiweiß steif schlagen, unterheben, mit Salz würzen.


Backofen auf 180°C vorheizen. Vier kleine Souffléförmchen oder feuerfeste Espressotassen mit Öl auspinseln. Polentamasse einfüllen, je nach Größe der Förmchen 10-15 Minuten backen.


Für die Soße Schalotte und Knoblauch fein hacken, in heißem Öl anschwitzen. Gemüsefond, Wein und Sahne zugießen, einkochen lassen. Ziegenfrischkäse mit dem Mixstab untermischen. Soße nicht mehr kochen lassen, mit Pfeffer abschmecken.


Zum Anrichten auf jeden Teller mit der Ziegenkäsesoße einen Spiegel gießen. Polenta mit einem Messer am Förmchenrand lockern, stürzen und auf den Soßenspiegel setzen. Nach Belieben mit Kräutern dekorieren.