Biomare Hand in Hand

Unsere Regionalmarke Biomare Hand in Hand vereint Produkte, die Biomare gemeinsam mit Menschen „von hier“, mit kleinen handwerklichen Betrieben aus der Region, entwickelt hat. Ihre Ideen, ihr Handwerk und ihre Liebe zur Sache machen diese Erzeugnisse zusammen mit unseren Überzeugungen und Erfahrungen gesund und schmackhaft. Aber vor allem auch zu Besonderheiten, die etwas von der Lebensfreude in ihrer Herstellung bewahrt haben.

Zweinutzungshühner von Familie Meister

Familienbetrieb Meister in Cretzschwitz hat unsere Herausforderung angenom­men: Hühner unter bestmöglichen Lebensbedingungen halten. 2012 haben wir deshalb gemeinsam Standards entwickelt, die deutlich über dem EU-Bio-Niveau und den Bioland-Richtlinien liegen. Damit die Umsetzung dieser Standards wirtschaftlich möglich wer­den konnte, garantierten wir Familie Meister von Beginn an Abnahmemenge und Mindestpreis. 2014 entwickelten wir dann gemeinsam eine eigene Antwort auf das massenhafte Kükentöten in der Legehennenhaltung: Unser Projekt „Zweinutzungshuhn“. Seit 2015 erfolgt auch die Schlachtung und Verpackung direkt auf dem Hof – damit entfallen Tiertransporte. Mit dem Kauf dieses Produktes sind also auch Sie Förderer eines besonderen Projekts. Belohnt wird unser aller Engagement mit einem unvergleichlichen Geschmack. Wir sind von diesen Ergebnissen begeistert und finden: Das lohnt sich!

Verschiedene Nudelsorten mit Ei von Familie Meister

Familie Meister lebt und arbeitet seit 2007 auf Ihrem Biolandhof bei Gera. Auf 7 Hektar Landfläche werden ca. 2000 Legehennen gehalten. Biomare garantiert einen höheren Preis für die Eier, im Gegenzug hat sich Familie Meister zu deutlich höheren Standards verpflichtet. Ziel ist es, diese Haltungsart als einen Generationskreislauf von den Elterntieren über das Ausbrüten bis hin zur Jungtieraufzucht auf dem Hof stattfinden zu lassen.

Apfelsaft naturtrüb von den Streuobstwiesen der Familie Kucka

Familie Kucka bewirtschaftet ein auch während der DDR selbstständiges Kirchengut in Schrebitz bei Döbeln. Sie sind einer der Biopioniere in Sachsen. Auf den teils uralten, teils neu angelegten Streuobstwiesen weiden Rinder und Gänse.
Hier wird die Landwirtschaft betrieben, die Biomare als nachhaltiges Zukunftsmodell fördert.